Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Mafiaboss operiert auf Staatskosten

PALERMO (mp). Einer der meistgesuchten und am längsten flüchtigen Verbrecher Italiens hat sich in Frankreich auf Staatskosten operieren lassen. Das wurde vergangene Woche bekannt. Der 72jährige Bernardo Provenzano, seit 42 Jahren gesuchter Boss der Cosa Nostra, reiste im Oktober 2003 unerkannt unter dem Namen Gaspare Troia nach Marseille, um sich dort an der Prostata operieren zu lassen.

Da er unter dem Namen eines Bäckers aus Villabate reiste und einen gut gefälschten internationalen Krankenschein hatte, mußte er nichts bezahlen; die Region Sizilien kam für die Operation auf, die bei der Gesundheitsbehörde Asl 6 in Palermo registriert wurde.

Im Parlament in Rom mußte Gesundheitsminister Girolamo Sirchia einräumen, daß die Rechnung in Höhe von 1958 Euro bezahlt worden sei.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »