Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Mafiaboss operiert auf Staatskosten

PALERMO (mp). Einer der meistgesuchten und am längsten flüchtigen Verbrecher Italiens hat sich in Frankreich auf Staatskosten operieren lassen. Das wurde vergangene Woche bekannt. Der 72jährige Bernardo Provenzano, seit 42 Jahren gesuchter Boss der Cosa Nostra, reiste im Oktober 2003 unerkannt unter dem Namen Gaspare Troia nach Marseille, um sich dort an der Prostata operieren zu lassen.

Da er unter dem Namen eines Bäckers aus Villabate reiste und einen gut gefälschten internationalen Krankenschein hatte, mußte er nichts bezahlen; die Region Sizilien kam für die Operation auf, die bei der Gesundheitsbehörde Asl 6 in Palermo registriert wurde.

Im Parlament in Rom mußte Gesundheitsminister Girolamo Sirchia einräumen, daß die Rechnung in Höhe von 1958 Euro bezahlt worden sei.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »