Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Prada-Mode für Schwangere

Models wie Claudia Schiffer, Heidi Klum oder Cindy Crawford haben es vorgemacht: Schwangerschaft ist kein Grund mehr für modebewußte Frauen auf Designer-Klamotten zu verzichten.

Deshalb lassen sich viele Schwangere in der US-Metropole New York nun elastische Dreiecke in die Nähte an der Hüfte nähen, den Saum ihrer Blusen verlängern oder auch Rock-Taillen mit Gummibändern ersetzen.

Designerroben von Prada, Helmut Lang oder Dries van Noten werden auf diese Weise auch in der Schwangerschaft tragbar. Wer nicht selbst nähen kann, kann sich von Schneider-Unternehmen in New York dabei helfen lassen. Auch in Los Angeles finden Frauen solcherart Hilfe. Für 30 bis 45 Dollar (entspricht etwa 23 bis 34 Euro) paßt dann auch die enge Denim-Jeans wieder. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »