Ärzte Zeitung, 07.04.2005
 

FUNDSACHE

Wer laut singt, ist besonders gesund

Sie jubilieren und schmettern zur Zeit in den höchsten Tönen: Vogelmännchen singen jetzt im Frühling um die Wette. Manch einen mag das stören, wenn er extra früh am Morgen geweckt wird, denn die Vögel singen nicht nur schön, sondern auch sehr laut.

Je lauter, desto besser - denn immerhin sind die Vogelgesänge regelrechte Streitkämpfe zwischen den Männchen. Und sie sind Selbstwerbung: Wer besonders laut singt, macht damit den Weibchen klar, daß er besonders gesund ist. Damit hat er auch recht, wie verschiedene Studien gezeigt haben.

So hätten Wissenschaftler etwa herausgefunden, daß Vögel, die voller Parasiten sind, weniger Singflüge machen können als Vögel ohne Parasiten, berichtet der britische Ornithologe Dominic Couzens in der Zeitschrift "BBC Wildlife" (3, 2005, 48). Außerdem hat der Vogelgesang noch einen Effekt: Bei den Weibchen vergrößern sich die Gonaden, wenn sie singenden Männchen zuhören. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (433)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »