Ärzte Zeitung, 08.04.2005

Ein Wecker, der sich verkriecht

Morgenmuffel, die gerne die Schlummertaste an ihrem Wecker drücken, zwingt ein neuer Wachmacher zum Aufstehen: "Clocky", ein rollender Wecker vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston, läßt sich nach dem ersten Druck auf die Schlummertaste vom Nachttisch fallen und verkriecht sich in eine Zimmerecke, wie das britische Magazin "New Scientist" (2492, 2005, 26) berichtet.

Dort klingelt er nach kurzer Zeit weiter. Dabei sucht sich das penetrante Gerät täglich ein neues Versteck. Allein die Mühe, den Wecker beim nächsten Alarm zu finden, sollte auch den schläfrigsten Morgenmuffel auf Trab bringe. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »