Ärzte Zeitung, 11.05.2005

FUNDSACHE

Detroit plant eine Fast-Food-Steuer

Die "fetteste Stadt der USA" - diese zweifelhafte Auszeichnung des Magazins "Men‘s Health" ist im letzten Jahr Detroit zugekommen. Dem will Bürgermeister Kwame Kilpatrick nun entgegenwirken.

Seine Idee: eine Steuer auf Fast Food. Detroiter Bürger würden dann für ihre Burger, Pizzas und Hot Dogs etwas mehr bezahlen müssen, berichtet BBC online. Die Steuer ist auf zwei Prozent zusätzlich zu den sechs Prozent Restaurant-Steuer ausgelegt.

Mit seiner Fett-Steuer will Kilpatrick zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie soll auch das leere Stadt-Säckel füllen. Das sei sogar der Hauptgrund für die neue Steuer, hieß es aus seinem Büro. Die Bürger sollten nicht in ihrem Eßverhalten beeinflußt werden.

Es werde aber doch gehofft, daß die Detroiter weniger Fast Food zu sich nehmen. Politische Gegner befürchten nun, die Ärmeren würden diskriminiert durch die neue Steuer. Und natürlich laufen die Restaurants Sturm gegen die Fett-Steuer. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »