Ärzte Zeitung, 27.05.2005

FUNDSACHE

Neue Ausweise in "Belgine"

Wie verhindert man es, daß Personalausweise gefälscht werden? In Belgien geht man nun einen ausgefallenen Weg: Es werden bewußt Rechtschreibfehler hineingebracht - Kontrolleure können dann davon ausgehen, daß Ausweise, in denen alles richtig geschrieben ist, Fälschungen sind, berichtet die britische Online-Agentur "Ananova".

In belgischen Personalausweisen ist der Name des Landes in den drei Landessprachen - Französisch, Flämisch und Deutsch - und auch in Englisch angegeben. Statt des deutschen Worts "Belgien" steht da nun aber "Belgine", und statt des englischen "Belgium" heißt es "Belguim".

Natürlich geben die Behörden nicht alle geplanten Rechtschreibfehler bekannt. Nach den Worten von Luc Vanneste, der in der Regierung für die neuen Ausweise verantwortlich ist, sollen weitere Schreibfehler Fälscher abschrecken. Ein ähnliches System habe sich in den USA als wirkungsvoll erwiesen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »