Ärzte Zeitung, 27.05.2005

FUNDSACHE

Neue Ausweise in "Belgine"

Wie verhindert man es, daß Personalausweise gefälscht werden? In Belgien geht man nun einen ausgefallenen Weg: Es werden bewußt Rechtschreibfehler hineingebracht - Kontrolleure können dann davon ausgehen, daß Ausweise, in denen alles richtig geschrieben ist, Fälschungen sind, berichtet die britische Online-Agentur "Ananova".

In belgischen Personalausweisen ist der Name des Landes in den drei Landessprachen - Französisch, Flämisch und Deutsch - und auch in Englisch angegeben. Statt des deutschen Worts "Belgien" steht da nun aber "Belgine", und statt des englischen "Belgium" heißt es "Belguim".

Natürlich geben die Behörden nicht alle geplanten Rechtschreibfehler bekannt. Nach den Worten von Luc Vanneste, der in der Regierung für die neuen Ausweise verantwortlich ist, sollen weitere Schreibfehler Fälscher abschrecken. Ein ähnliches System habe sich in den USA als wirkungsvoll erwiesen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »