Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Michelangelos David fehlt etwas

Ein Drittel aller Kunstschätze Italiens sind von Verfall oder Zerstörung bedroht. Jetzt wollen Kunstliebhaber ihre Landsleute durch eine Art Schocktherapie wachrütteln und zu Spenden für die bedrohten Werke animieren: Auf Postern und in TV-Spots ist etwa Michelangelos David zu sehen - mit amputiertem Unterschenkel.

Ein anderes Motiv zeigt Leonardo da Vincis berühmtes Gemälde "Das letzte Abendmahl", auf dem einige der Jünger einfach herausgekratzt wurden.

Bei Boticellis Venus hängt die Leinwand in Fetzen. Darunter immer die Botschaft: "Ohne unsere Hilfe könnte Italien etwas verlieren." Laut BBC ist es die größte Spendenaktion für Kunst, die Italien jemals gesehen hat. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BBC (453)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »