Ärzte Zeitung, 02.09.2005

Michelangelos David fehlt etwas

Ein Drittel aller Kunstschätze Italiens sind von Verfall oder Zerstörung bedroht. Jetzt wollen Kunstliebhaber ihre Landsleute durch eine Art Schocktherapie wachrütteln und zu Spenden für die bedrohten Werke animieren: Auf Postern und in TV-Spots ist etwa Michelangelos David zu sehen - mit amputiertem Unterschenkel.

Ein anderes Motiv zeigt Leonardo da Vincis berühmtes Gemälde "Das letzte Abendmahl", auf dem einige der Jünger einfach herausgekratzt wurden.

Bei Boticellis Venus hängt die Leinwand in Fetzen. Darunter immer die Botschaft: "Ohne unsere Hilfe könnte Italien etwas verlieren." Laut BBC ist es die größte Spendenaktion für Kunst, die Italien jemals gesehen hat. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Organisationen
BBC (461)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »