Ärzte Zeitung, 04.10.2005

20 Millionen Jahre altes Spinnenblut

LONDON (dpa). Ein britischer Forscher hat bis zu 20 Millionen Jahre altes Spinnenblut in einem Bernstein-Fossil entdeckt.

Möglicherweise lasse sich aus der urzeitlichen Blutprobe sogar das Erbgut der Spinne bestimmen, schreibt David Penney von der Universität Manchester im Fachjournal "Palaeontology" (48, 2005, 925). Das Tier einer zuvor unbekannten Art gehört zur Familie der Lochröhrenspinnen.

Penney hatte das Fossil 2003 im Bernstein-Museum von Puerto Plata in der Dominikanischen Republik entdeckt. Es ist vier Zentimeter lang und zwei Zentimeter breit und stammt aus dem Miozän.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »