Ärzte Zeitung, 04.10.2005

20 Millionen Jahre altes Spinnenblut

LONDON (dpa). Ein britischer Forscher hat bis zu 20 Millionen Jahre altes Spinnenblut in einem Bernstein-Fossil entdeckt.

Möglicherweise lasse sich aus der urzeitlichen Blutprobe sogar das Erbgut der Spinne bestimmen, schreibt David Penney von der Universität Manchester im Fachjournal "Palaeontology" (48, 2005, 925). Das Tier einer zuvor unbekannten Art gehört zur Familie der Lochröhrenspinnen.

Penney hatte das Fossil 2003 im Bernstein-Museum von Puerto Plata in der Dominikanischen Republik entdeckt. Es ist vier Zentimeter lang und zwei Zentimeter breit und stammt aus dem Miozän.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »