Ärzte Zeitung, 10.10.2005

Schatzsuche im Schlafzimmer

Goldfieber im Schlafzimmer: Die Südafrikanerin Minah Mapoma sucht in ihrer bescheidenen Hütte unermüdlich nach dem edlen Metall.

Die 75jährige aus dem bei Johannesburg gelegenen Township Soweto folgt dabei einem Traum, berichtete die Zeitung "Sowetan" am Freitag. Ein alter weißer Mann versprach ihr darin einen Schatz unter ihrem Bett. Mehrere traditionelle Heiler bestätigten ihr den zukünftigen Reichtum.

Die Rentnerin engagierte vor zwei Monaten drei Männer, die seitdem von morgens bis abends unter dem Haus nach Gold graben. Bislang war die Suche allerdings vergeblich. Auch Beschwerden der Nachbarschaft bringen Mapoma nicht von der Schatzsuche ab, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »