Ärzte Zeitung, 31.10.2005

Kings der toten Spitzenverdiener

Elvis Presley, der King des Rock 'n' Roll, ist wieder König der "toten Spitzenverdiener". Mit Einnahmen von etwa 45 Millionen Dollar (37 Millionen Euro) durch den Verkauf von CDs und Lizenzen - von Oktober 2004 bis Oktober 2005 - belegt er den ersten Platz der am Donnerstag vom Magazin "Forbes" veröffentlichten Liste.

Damit sicherte sich der 1977 gestorbene Sänger zum fünften Mal in Folge den Spitzenplatz unter den toten Prominenten, die posthum die höchsten Einnahmen erreichen.

Rang zwei ging an Charles Schulz, den Erfinder und Zeichner der "Peanuts". Der Ertrag seiner Arbeit beläuft sich auf 35 Millionen Dollar. Ihm folgt der 1980 gestorbene Beatle John Lennon. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »