Ärzte Zeitung, 17.11.2005

FUNDSACHE

Ohne Hufschmied ist kein Staat zu machen

Ist das der lange versprochene Ruck, der durch Deutschland geht? 98 geltende Gesetze aus dem Innenministerium und 65 Vorschriften aus dem Landwirtschaftsministerium sollen geschreddert werden. Dazu erklärt die Regierung vornehm, es handele sich um Vorschriften, "die heute keine praktische Wirkung mehr entfalten".

Das glaubt man beim "Reichsnährstands-Abwicklungs-Gesetz" unbesehen. Ganz so weit geht der Deregulierungsdrang dann doch nicht: So hat die Exekutive einen Gesetzentwurf vorgelegt, der "hufbeschlagrechtliche Regelungen" auf den neuen Stand bringt. Grund dafür - heißt es entschuldigend - seien EU-Richtlinien.

Dito soll die Qualifikation von Hufschmieden einheitlich geregelt werden, alles andere sei "untragbar". Ergo wird das alte Hufbeschlag-Gesetz - anno 1940 (!) - geändert. Ohne Rechtssicherheit auch beim Huf- und Klauenbeschlag ist eben kein Staat zu machen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »