Ärzte Zeitung, 21.11.2005

FUNDSACHE

Spätes Liebesglück bei Fischmännchen

Für verschmähte Fischmännchen gibt es Hoffnung: Mit zunehmendem Alter finden Fischweibchen auch solche Männchen attraktiv, die sie früher ignorierten. Dies schließen US-Forscher um die Biologin Molly Morris von der Universität von Ohio in Athens aus Experimenten mit Schwertträgerfischen.

Diese Fische haben auf ihrem Körper schwarze Linien. Sind die Linien bei Männchen auf beiden Seiten symmetrisch angeordnet, sehen Weibchen die Tiere als attraktive Partner an. Unsymmetrischer Körperbau wird hingegen nicht beachtet.

Mit zunehmendem Alter ändern die Weibchen jedoch ihr Verhalten und schauen auch den weniger perfekten Männchen nach, meldet die Universität von Ohio. Die Forscher sehen dies als Hinweis, daß die Weibchen ihr Paarungsverhalten während ihres Lebens deutlich verändern.

Für Morris wirft das die Frage auf, wie sehr dies auch auf andere Tiere und Menschen zutrifft. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »