Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Zur Fußball-WM 2006 ist mehr Krach erlaubt

BERLIN (ddp.vwd). Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 dürfen die Fußballfans lauter sein, als die Polizei sonst erlaubt.

Der Bundesrat hat in Berlin eine Änderung der Sportanlagenlärmschutzverordnung verabschiedet, mit der die sonst geltenden Lärmvorschriften für Sportveranstaltungen von herausragender Bedeutung gelockert werden.

Die Verordnung reagiert darauf, daß in der Mittagszeit zwischen 13 und 15 Uhr und nach 22 Uhr strengere Lärmwerte gelten. Es bestünde die Gefahr, daß etwa durch die Anstoßzeiten bei der Fußball-WM gegen die bestehende Verordnung verstoßen würde.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »