Ärzte Zeitung, 08.12.2005

Wenn der Hund den USB-Stick frißt

Ein Hund, der einen USB-Stick mit einem Gummispielzeug verwechselte, führt eine Liste von Daten-Unglücken an, die britische Computerexperten jetzt veröffentlicht haben. Die PC-Helfer konnten nicht mehr viele Daten retten, denn die meisten hatte der Hund bereits gefressen.

In einem anderen Fall wollte eine Firma Schlüsseldaten aus einem alten Laptop sichern und bemerkte, daß dieser inzwischen als Nest für Kakerlaken herhalten mußte, wie der britische Sender BBC berichtet.

Ein weiterer verzweifelter Kunde der Firma OnTrack, die pro Jahr 100 000 Anfragen erhält, sei ein junger Vater gewesen, der aus Versehen alle Bilder seines neugeborenen Kindes von seinem PC gelöscht hatte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »