Ärzte Zeitung, 08.12.2005

Wenn der Hund den USB-Stick frißt

Ein Hund, der einen USB-Stick mit einem Gummispielzeug verwechselte, führt eine Liste von Daten-Unglücken an, die britische Computerexperten jetzt veröffentlicht haben. Die PC-Helfer konnten nicht mehr viele Daten retten, denn die meisten hatte der Hund bereits gefressen.

In einem anderen Fall wollte eine Firma Schlüsseldaten aus einem alten Laptop sichern und bemerkte, daß dieser inzwischen als Nest für Kakerlaken herhalten mußte, wie der britische Sender BBC berichtet.

Ein weiterer verzweifelter Kunde der Firma OnTrack, die pro Jahr 100 000 Anfragen erhält, sei ein junger Vater gewesen, der aus Versehen alle Bilder seines neugeborenen Kindes von seinem PC gelöscht hatte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BBC (453)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »