Ärzte Zeitung, 16.12.2005

FUNDSACHE

Mona Lisa, glücklich und angewidert

Kryptisch ist das Lächeln der Mona Lisa auf dem berühmten Bild von Leonardo da Vinci. Immer wieder haben sich Kunstliebhaber und auch Wissenschaftler mit dem rätselhaften Gesichtsausdruck der zwischen 1503 und 1506 porträtierten Frau beschäftigt: Was steckt hinter diesem Lächeln? Lächelt sie überhaupt wirklich? Nun haben niederländische Wissenschaftler das Bild von einem Computer analysieren lassen, berichtet BBC online.

Die spezielle Software, die in den USA entwickelt worden ist, soll Emotionen erkennen. Dazu werden Gesichtszüge wie die Kurve der Lippen und die Falten in den Augenwinkeln untersucht.

Und mit diesem Computer-Programm haben die Forscher von der Universität in Amsterdam herausgefunden: Die Mona Lisa ist vor allem glücklich. Genau: Die Frau auf da Vincis Bild ist zu 83 Prozent glücklich, zu neun Prozent angewidert, zu sechs Prozent ängstlich und zu zwei Prozent verärgert. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BBC (453)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »