Ärzte Zeitung, 09.03.2006

Ist ein Kreuz Werbung?

Wegen der Aufstellung eines neuen Kreuzes ist in der englischen Gemeinde Dudley ein heftiger Streit zwischen Stadtverwaltung und Kirche ausgebrochen.

Die Stadt sieht das geplante Holzkreuz vor dem Gotteshaus als Werbung an, für die eine Gebühr von 75 Pfund (etwa 110 Euro) zu zahlen sei. Sie beruft sich dabei auf eine landesweite Vorschrift aus dem Jahr 1990, die für Werbeflächen unter freiem Himmel gilt.

Die Kirchengemeinde lehnt dagegen jede Zahlung ab. Gemeindepfarrer Paul Nzacahayo warf den Stadtvätern gestern vor, mit einem religiösen Symbol Geld machen zu wollen. "Kreuze stehen schon seit Jahrhunderten vor Kirchen. Das ist keine Werbung", sagte Nzacahayo der Tageszeitung "Daily Mail". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »