Ärzte Zeitung, 27.07.2006

FUNDSACHE

Hunde, lauter als ein Preßlufthammer

Wenn der Hund vom Nachbarn bellt, kann das ganz schön nerven. Wie muß das dann erst in einem Tierheim sein, wo viele Hunde ständig bellen.

Das wollten die Tierärztin Crista Coppola von der University of Illinois in Urbana-Champaign und ihre Kollegen R. Mark Enns und Temple Grandin von der Colorado State University wissen. Sie sind deshalb mit einem Lärmdosimeter in ein Tierheim gegangen.

"Der Lärm dort ist regelmäßig über die Meßkapazität unseres Dosimeters, die bei 118,9 Dezibel liegt, hinausgegangen", wird Coppola in einer Mitteilung der University of Illinois zitiert.

Die Hunde waren lauter als ein Preßlufthammer, der bei 110 Dezibel liegt. In den USA wird empfohlen, ab 90 Dezibel einen Lärmschutz zu tragen. Das können Angestellte in Tierheimen natürlich tun.

Die Hunde selbst jedoch litten stark unter ihrem eigenen Lärm, so die Forscher. Sie waren gestreßt und zeigten Verhaltens- und physiologische Auffälligkeiten. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »