Ärzte Zeitung, 25.10.2006

Giftige Kröte statt Froschschenkel

Ein Kambodschaner hat im Glauben an leckere Froschschenkel eine giftige Kröte gegessen und ist daran gestorben.

Seine beiden Töchter, die er wegen seines eigenen Heißhungers nur probieren ließ, wurden schwer krank, überlebten aber, berichtete gestern die Polizei in der Provinz Kampong Cham.

San Hour (48) habe den vermeintlichen Frosch nebst Eiern auf dem Rückweg von der Feldarbeit entdeckt und als Abendessen mit nach Hause genommen. "Die Mädchen können von Glück reden, daß er sehr viel Hunger hatte und ihnen kaum was abgeben wollte", sagte Polizeichef Kim Houl. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »