Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Paris macht Japaner krank

Sie ist die Stadt der Liebe, und doch macht Paris Besucher krank. Vor allem japanische Touristen erkranken am sogenannten "Paris-Syndrom", das einen Kulturschock beschreibt.

Wie die "Ärzte Woche" berichtet, wurde der japanische Psychiater Hiroaki Ota Ende der 1980er Jahre auf das seltsame Phänomen aufmerksam. Dessen erste Symptome seien leichte Angstgefühle, die sich bis zum Verfolgungswahn steigern könnten. Betroffene schlössen sich in ihren Hotelzimmern ein, manche seien sogar suizidgefährdet, so Ota.

Mehr als 100 Paris-Syndrome pro Jahr diagnostiziert der Arzt, der im Saint-Anne-Krankenhaus arbeitet. Ursache seien enttäuschte Erwartungen: Gerade Japanerinnen erlebten die Unfreundlichkeit und Respektlosigkeit vieler Pariser regelrecht als Schock. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »