Paris macht Japaner krank

Veröffentlicht:

Sie ist die Stadt der Liebe, und doch macht Paris Besucher krank. Vor allem japanische Touristen erkranken am sogenannten "Paris-Syndrom", das einen Kulturschock beschreibt.

Wie die "Ärzte Woche" berichtet, wurde der japanische Psychiater Hiroaki Ota Ende der 1980er Jahre auf das seltsame Phänomen aufmerksam. Dessen erste Symptome seien leichte Angstgefühle, die sich bis zum Verfolgungswahn steigern könnten. Betroffene schlössen sich in ihren Hotelzimmern ein, manche seien sogar suizidgefährdet, so Ota.

Mehr als 100 Paris-Syndrome pro Jahr diagnostiziert der Arzt, der im Saint-Anne-Krankenhaus arbeitet. Ursache seien enttäuschte Erwartungen: Gerade Japanerinnen erlebten die Unfreundlichkeit und Respektlosigkeit vieler Pariser regelrecht als Schock. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Leitartikel

Lobbyisten fürs Klima

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“