Gesellschaft

Paris macht Japaner krank

Veröffentlicht:

Sie ist die Stadt der Liebe, und doch macht Paris Besucher krank. Vor allem japanische Touristen erkranken am sogenannten "Paris-Syndrom", das einen Kulturschock beschreibt.

Wie die "Ärzte Woche" berichtet, wurde der japanische Psychiater Hiroaki Ota Ende der 1980er Jahre auf das seltsame Phänomen aufmerksam. Dessen erste Symptome seien leichte Angstgefühle, die sich bis zum Verfolgungswahn steigern könnten. Betroffene schlössen sich in ihren Hotelzimmern ein, manche seien sogar suizidgefährdet, so Ota.

Mehr als 100 Paris-Syndrome pro Jahr diagnostiziert der Arzt, der im Saint-Anne-Krankenhaus arbeitet. Ursache seien enttäuschte Erwartungen: Gerade Japanerinnen erlebten die Unfreundlichkeit und Respektlosigkeit vieler Pariser regelrecht als Schock. (Smi)

Mehr zum Thema

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Forschung

Wie die „Pioniere des neuen Alterns“ alt werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus