Ärzte Zeitung, 13.11.2006

FUNDSACHE

Ein Notruf - aus dem Krankenhaus

Die rumänischen Rettungssanitäter staunten nicht schlecht: Der Notruf kam direkt aus einem Krankenhaus! Stefan Ososchi, der an einer unheilbaren Krankheit leidet, bekam im Krankenhaus der Stadt Botosani eine Infusion. Doch als die Infusion abgelaufen war, sei niemand gekommen, um die Nadel herauszuziehen, berichtet die britische Agentur Ananova.

"Es dauerte fast eine Stunde, und niemand kam", erzählte der 80jährige. "Ich hatte schreckliche Schmerzen und versuchte, die Nadel selbst herauszuziehen, doch das gelang mir nicht. Ich schrie um Hilfe - auch umsonst." Dann nahm er sein Handy, wählte die Notruf-Nummer und bat die Rettungssanitäter um Hilfe.

"Ich dachte erst, es handelt sich um einen dummen Witz", sagte Dorina Andromache von dem Rettungsdienst. "Aber dann stellte sich heraus, daß es diesem Patienten wirklich sehr schlecht ging." Den beiden diensthabenden Krankenschwestern drohen nun Disziplinarstrafen. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Schmerzen (4390)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »