Ärzte Zeitung, 14.11.2006

FUNDSACHE

Grüne Zäune, damit es Häftlingen gut geht

Häftlinge in britischen Gefängnissen scheinen sich oft klaustrophobisch zu fühlen. Die Gefängnisleiter sind nun draufgekommen, woran das zu liegen scheint: Es sind die grauen oder schmutzig weißen Umzäunungen.

Nun wird Abhilfe geschaffen: Alle Umzäunungen von britischen Gefängnissen werden dunkelgrün gestrichen, meldet die britische Online-Agentur Ananova. Denn grüne Zäune würden mit der Natur drumherum verschmelzen und den Häftlingen das Gefühl geben, sie seien draußen, heißt es in einem neuen Report. Aber es soll noch mehr für die Gefangenen getan werden. Die Zellen sollen neue Fenster bekommen, damit es nicht mehr so zugig ist.

Bewährungshelfer allerdings halten nicht viel von diesen Vorschlägen. "Es ist lächerlich, Zäune grün zu streichen, wenn nicht genug Geld da ist, daß wir mit den Häftlingen sprechen können, bevor sie entlassen werden", sagte Harry Fletcher von der Nationalen Organisation der Bewährungshelfer. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »