Ärzte Zeitung, 20.11.2006

FUNDSACHE

Hühner sind gar nicht so dumm

Von wegen "dummes Huhn": Hühner teilen ihren Artgenossen per Gackern mit, wenn sie ein Korn gefunden haben.

Ähnlich wie Primaten - etwa Schimpansen - informierten sich die Vögel gegenseitig über Futterstellen, berichten australische Forscher im Journal "Biology Letters" (Online-Veröffentlichung).

Je nach Futterart wählten Hühner dafür bis zu zwanzig verschiedene Töne, sagte Christopher Evans von der Macquarie Universität in Sydney. "So gackern die Hühner bei Mais anders als bei ihrem normalen Futter."

Gemeinsam mit seiner Frau untersuchte Evans 17 Hühner. Er streute ihnen Futter vor den Schnabel, zeichnete ihr Gackern auf und spielte es später anderen Hühnern vor.

Hörten diese das Gackern eines Artgenossen aus dem Lautsprecher, begannen sie zu scharren und suchten selbst nach Körnern, so die Forscher. Hatten die Hühner jedoch gerade selbst gefressen, wurde die Nachricht weitgehend ignoriert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »