Ärzte Zeitung, 22.03.2007

FUNDSACHE

Kleiber verstehen Sprache der Meisen

Internationale Verständigung ist zumindest im Vogelreich kein Problem. US-Forscher in Seattle haben herausgefunden, dass Kleiber die Warnrufe von Meisen abhören und entschlüsseln können.

Die Meisen haben unterschiedliche Warnrufe, je nachdem, ob sich ihnen ein Falke, eine Eule oder ein Habicht nähert. Die Warnrufe - meist ein hohes di-dis - verstehen allerdings nicht nur andere Meisen, sondern auch Kanadakleiber. "Zu wissen, welcher Feind gerade in der Nähe ist, kann über Leben und Tod entscheiden", erklärt der Wissenschaftler Christopher Templeton in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS"; Band 104, Seite 5479).

Nach den Angaben von Templeton gibt es zwar eine Reihe von Tierarten, die auf Alarmrufe anderer Arten reagierten. Dies sei jedoch das erste Beispiel, bei dem auch kompliziertere Infos weitergegeben werden könnten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »