Ärzte Zeitung, 22.03.2007

FUNDSACHE

Kleiber verstehen Sprache der Meisen

Internationale Verständigung ist zumindest im Vogelreich kein Problem. US-Forscher in Seattle haben herausgefunden, dass Kleiber die Warnrufe von Meisen abhören und entschlüsseln können.

Die Meisen haben unterschiedliche Warnrufe, je nachdem, ob sich ihnen ein Falke, eine Eule oder ein Habicht nähert. Die Warnrufe - meist ein hohes di-dis - verstehen allerdings nicht nur andere Meisen, sondern auch Kanadakleiber. "Zu wissen, welcher Feind gerade in der Nähe ist, kann über Leben und Tod entscheiden", erklärt der Wissenschaftler Christopher Templeton in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS"; Band 104, Seite 5479).

Nach den Angaben von Templeton gibt es zwar eine Reihe von Tierarten, die auf Alarmrufe anderer Arten reagierten. Dies sei jedoch das erste Beispiel, bei dem auch kompliziertere Infos weitergegeben werden könnten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »