Ärzte Zeitung, 22.03.2007
 

FUNDSACHE

Kleiber verstehen Sprache der Meisen

Internationale Verständigung ist zumindest im Vogelreich kein Problem. US-Forscher in Seattle haben herausgefunden, dass Kleiber die Warnrufe von Meisen abhören und entschlüsseln können.

Die Meisen haben unterschiedliche Warnrufe, je nachdem, ob sich ihnen ein Falke, eine Eule oder ein Habicht nähert. Die Warnrufe - meist ein hohes di-dis - verstehen allerdings nicht nur andere Meisen, sondern auch Kanadakleiber. "Zu wissen, welcher Feind gerade in der Nähe ist, kann über Leben und Tod entscheiden", erklärt der Wissenschaftler Christopher Templeton in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften ("PNAS"; Band 104, Seite 5479).

Nach den Angaben von Templeton gibt es zwar eine Reihe von Tierarten, die auf Alarmrufe anderer Arten reagierten. Dies sei jedoch das erste Beispiel, bei dem auch kompliziertere Infos weitergegeben werden könnten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »