Ärzte Zeitung, 26.06.2007

FUNDSACHE

Vom Klinikbett aus den Notruf gewählt

Irgendwann war es dem Patienten einfach zu bunt: Als er mehrfach vergeblich nach der Krankenschwester gerufen hatte, griff er zum Telefon und wählte vom Klinikbett aus die Nummer des Notrufs.

Er benötige dringend ein Schmerzmittel, sagte er dem verblüfften Telefonisten. Kein Einzelfall. Aus Rumänien wurde vor einigen Monaten ein ähnlicher Fall gemeldet. Der 42-jährige Pole Patryk Sielski war in das Srodmiejskiego na Solcu Krankenhaus in Warschau eingeliefert worden, nachdem er sich ein Bein gebrochen hatte.

In seinem Zimmer liegend, bekam er starke Schmerzen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Doch seine wiederholten Versuche, die Schwester zu rufen, waren vergeblich. Als er die Schmerzen nicht mehr aushielt, wählte er 999, die polnische Notrufnummer. "Ich habe die Alarmglocke am Bett betätigt, aber stundenlang kam niemand, um mir zu helfen", erzählt Sielski. "Ich wusste mir einfach nicht anders zu helfen." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »