Ärzte Zeitung, 17.07.2007
 

FUNDSACHE

Badespaß in der Nudelsuppenschale

Von Düsseldorf über Frankfurt bis München werden auch in Deutschland die heißen japanischen Nudelsuppen - Ramen genannt - immer beliebter. Wer Lust verspürt, mal in einer solchen Nudelsuppe zu baden, kann dies nun im Land der aufgehenden Sonne tun. Unterhalb des heiligen Berges Fuji lockt in Hakone ein Freizeitbad mit Becken in Form von Ramen-Suppenschalen.

Das Wasser ahmt mit seinem dezenten Hellbraun die Schweinebrühe - Basis aller Ramen - nach. Die typischen Fettaugen sucht der Badegast allerdings vergeblich. Denn es handelt sich um reines Quellwasser, angereichert mit Badesalz in Form von langen Nudeln.

Das Wasser enthalte nach Angaben der Bad-Betreiber Eiweiß- und Knoblauchextrakte und sorge so für eine schöne Haut. Außer drei Suppenschalen-Becken stehen in der Badeanlage noch mehr als 100 weitere Bassins mit Aromarichtungen wie zum Beispiel Wein, Kaffee oder Curry zur Verfügung. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Fuji (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »