Ärzte Zeitung, 29.08.2007

FUNDSACHE

Kurze Haare trotz Zivilcourage

Die Münchener haben Zivilcourage und sorgen sich noch um das Wohl der Kinder in der Nachbarschaft. Dass ein beherztes Eintreten für die Belange unserer jüngsten Mitbürger nicht immer damit endet, dass dem subjektiv empfundenen Kindeswohl entsprochen wird, bekam nun ein Dreijähriger in der bayerischen Landeshauptstadt zu spüren.

Seinetwegen schickte die Polizei nach einem Alarmruf besorgter Nachbarn, die sehr laute Kinderschreie vernommen hatten, gleich fünf Streifenwagen zu der angegebenen Adresse. Tatsächlich wurden auch die Beamten Zeugen von Kindesschreien, die Übelstes befürchten ließen. Nach der Inspektion der betroffenen Wohnung waren die Polizisten dennoch beruhigt.

Ausschlaggebend für den Lärm war die Unzufriedenheit des Knaben mit der Kompetenz seiner Mutter als Friseuse. Er verwahrte sich partout gegen den von ihr präferierten Kurzhaarschnitt. (maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »