Ärzte Zeitung, 30.08.2007

Selektionsvorteil durch Singen

Man mag es kaum glauben, wenn man die schaurigen Gesangsversuche mancher Menschen im Ohr hat: Singen und Musik boten offenbar einen evolutionären Vorteil.

So gab es bereits in der Jungsteinzeit Knochenflöten, wie Forscher in "bild der Wissenschaft" berichten. Ihre Erklärung für den Vorteil von Musik für die frühen Menschen: Bereits in Zeiten, in denen es ums nackte Überleben ging, wirkte männlicher Gesang auf Frauen. Männer demonstrierten damit etwa, dass sie trotz widriger Bedingungen noch Kraft für "sinnlose" Dinge wie Singen haben. (run)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »