Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Penis für die Ewigkeit gesucht

Das weltweit einzige Penismuseum im isländischen Städtchen Húsavík stellt Geschlechtsteile von Wal, Hengst und Hamster aus - nur ein Phallus fehlt den Betreibern noch: der des Mannes! Verzweifelt richtete Kurator Sigurdur Hjartarson jetzt einen Appell an die Männerwelt, ihr bestes Stück nach dem Dahinscheiden dem Museum zu spenden.

In der Vergangenheit gab es entsprechende Angebote aus Großbritannien, den USA und Deutschland, aber, so Hjartarson laut Medienberichten, keines davon sei wirklich ernst gemeint gewesen. Das findet der Kurator nicht lustig.

Denn seine mit Ernst betriebene Sammlung, die, aufgereiht in Reih und Glied, derzeit 195 Penisse und ein paar zu Lampenschirmen verarbeitete Hodensäcke zählt, bleibt ohne das Gemächt des Mannes eben unvollständig. Auch wenn sich dieses im Vergleich zum Pottwal-Penis geradezu winzig ausmacht: Der ist 1,70 Meter lang und wiegt 70 Kilo! (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »