Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Penis für die Ewigkeit gesucht

Das weltweit einzige Penismuseum im isländischen Städtchen Húsavík stellt Geschlechtsteile von Wal, Hengst und Hamster aus - nur ein Phallus fehlt den Betreibern noch: der des Mannes! Verzweifelt richtete Kurator Sigurdur Hjartarson jetzt einen Appell an die Männerwelt, ihr bestes Stück nach dem Dahinscheiden dem Museum zu spenden.

In der Vergangenheit gab es entsprechende Angebote aus Großbritannien, den USA und Deutschland, aber, so Hjartarson laut Medienberichten, keines davon sei wirklich ernst gemeint gewesen. Das findet der Kurator nicht lustig.

Denn seine mit Ernst betriebene Sammlung, die, aufgereiht in Reih und Glied, derzeit 195 Penisse und ein paar zu Lampenschirmen verarbeitete Hodensäcke zählt, bleibt ohne das Gemächt des Mannes eben unvollständig. Auch wenn sich dieses im Vergleich zum Pottwal-Penis geradezu winzig ausmacht: Der ist 1,70 Meter lang und wiegt 70 Kilo! (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »