Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Ärger wegen essbarer BHs

Norwegens Sexshops haben Ärger mit ihrer Lebensmittelbehörde, weil sie Richtlinien zur Sicherheit von Nahrungsmitteln gebrochen haben sollen. Wie die OnlineAgentur Ananova berichtet, entdeckte ein Behördenmitarbeiter in einem Sexshop verzehrbare Erotikgüter wie Penis-Pasta, Büstenhalter aus Süßigkeiten und Körperfarbe mit Schokogeschmack.

Nahrungsmittel müssen in Norwegen aber stets mit einem speziellen Label gekennzeichnet werden, welches alle Inhaltsstoffe auflistet. "Wir waren über den Besuch der Inspekteure etwas überrascht", sagte Kjersti Antonsen, die in einem der inspizierten Sexshops arbeitet. Doch die Betreiber der Erotikläden wollen die Vorgaben der Lebensmittelbehörde nun erfüllen und ihre süßen, essbaren Höschen, BHs und Handfesseln künftig kennzeichnen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »