Ärzte Zeitung, 05.12.2007

FUNDSACHE

Handy-Einsatz im Kreißsaal

In einer russischen Klinik hat eine Frau nach einem totalen Stromausfall ihr Kind im Lichte Dutzender Handys zur Welt gebracht.

Die nordrussische Stadt Schelechow, zwanzig Kilometer südwestlich von Irkutsk, lag vollkommen im Dunkeln, nachdem es im örtlichen Elektrizitätswerk eine Störung gegeben hatte.

Im Krankenhaus sprangen daraufhin zwar die Notfallgeneratoren an, um die lebenswichtigen Maschinen mit Strom zu versorgen. Doch die Lichter blieben weitgehend aus, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

So auch im Kreißsaal, wo die 22-jährige Rima Piwowarowa mit heftigen Presswehen der Geburt ihres Sohnes entgegen fieberte. Kurzerhand sammelten findige Krankenschwestern bei Kollegen und Patienten Handys ein, unter deren Licht schließlich die Entbindung gelang.

Mutter und Kind seien wohlauf, teilte die Krankenschwester Nadeshda Stempkowskaya im Anschluss an die Geburt mit. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »