Ärzte Zeitung, 06.08.2008

FUNDSACHE

Dringend gesucht: Die netten Osamas

Die Osamas dieser Welt haben's nicht leicht. Seitdem ihr Namensvetter Bin Laden, Führer des Terror-Netzwerks Al-Kaida, den "Ungläubigen" den Krieg erklärt hat, steht jeder Osama im Verdacht, ein Islamist zu sein. Das will eine britische Ärztin nicht länger hinnehmen. Gemeinsam mit einem Freund hat sie eine Kampagne gestartet, um den Namen zu rehabilitieren.

Farrah Jarral und Khan Masood wollen den liebenswerten Osama zeigen und damit einen friedlichen Islam ins Bild rücken, berichtet die Tageszeitung "Die Welt".

Die 26-jährige Ärztin und der 31-jährige Filmemacher haben sich zum Ziel gesetzt, 500 Osamas ausfindig zu machen, die in Videobotschaften von ihren Leidenschaften erzählen: der Verehrung des Fußballstars Wayne Rooney, der Vorliebe für Fleischbällchen oder der Begeisterung für die Farbe Grün. Im Internet kann man diese Osamas kennen lernen: http://osamaloves.channel4.com. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Personen
Osama bin Laden (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »