Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Fundsache

Mozart hebt den Notenschnitt

In einer kroatischen Stadt sollen Grundschüler zu Beginn des neuen Schuljahrs mit Werken von Mozart beschallt werden - damit sie im Klassenraum friedlich bleiben.

Die Schulleiter von Osijek kamen auf diese Idee, nachdem sie von Studien Berliner Wissenschaftler erfahren hatten, denen zufolge Schüler, die zehn Minuten vor einer Prüfung Mozart hörten, besser abschnitten als jene, denen andere oder gar keine Musik vorgespielt wurde.

In manchen Krankenhäusern Osteuropas, so berichtet die Online-Agentur Ananova, werde Neugeborenen fünfmal am Tag Mozart vorgespielt, um sich vom Trauma ihrer Geburt zu erholen. Über Lautsprecher werden die Grundschüler Osijeks nun vor Unterrichtsbeginn mit Mozarts "Violinkonzert Nr. 1 B-Dur" oder seiner "Kleinen Nachtmusik" verwöhnt. Das entspanne die Kinder, so ein Sprecher der Bildungsbehörde. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »