Ärzte Zeitung, 17.10.2008

Fundsache

Wählen Sie: Benzin oder Sanitäter!

Der britische Rettungsdienst ist wegen der seit Jahresbeginn stark gestiegenen Benzinpreise in eine finanzielle Schieflage geraten, die in einigen Landesteilen die Patientenversorgung gefährdet. Wie aus Zahlen des Londoner Gesundheitsministeriums hervorgeht, müssen die Rettungsdienste des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes National Health Service in diesem Jahr umgerechnet rund 27 Millionen Euro zusätzlich aufbringen, um Rettungswagen zu betanken.

Nach Angaben ärztlicher Berufsverbände bedeuten die steigenden Treibstoffpreise, dass viele Gesundheitsverwaltungen keine neuen Sanitäter mehr einstellen, um so ihren Haushalt auszugleichen. Patienten können also wählen: Entweder die Rettungswagen haben Benzin im Tank, damit sie fahren können. Oder aber es gibt ausreichend Sanitäter - dann aber bleiben die Krankenwagen ohne Benzin im Depot. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »