Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Fundsache

Affe braucht Hund als Beschützer

Ein chinesischer Zoo hat einem Affen einen Hund zur Seite gestellt, um ihn vor den Attacken größerer Primaten zu schützen.

Die Aufseher des Jiaozuo-Zoos in der chinesischen Provinz Henan mussten vorher selbst einige Male einspringen, um das Leben des Äffchens zu schützen. Jetzt kam man auf die Idee, dem Waisenkind einen Hund als Bodyguard beizugesellen. Bislang mache Sai Hu seine Sache sehr gut.

"Immer wenn das Baby-Äffchen drangsaliert wird, springt er auf und vertreibt die anderen", sagte ein Zoo-Sprecher. "Auch wenn das Baby-Äffchen selbst Gefahr wittert, rennt es zum Hund und krallt sich in seinem Fell fest."

Das große Affenmännchen sei ziemlich unglücklich, seitdem man Sai Hu in den Käfig des kleinen Affen gesperrt habe. Er habe schon mehrere Angriffe aus dem Hinterhalt organisiert. "Aber alle misslangen, weil der Hund aufpasst." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »