Ärzte Zeitung, 28.11.2008

Fundsache

Kühles Blondes? Pfui Deibel!

US-Studenten haben ein extragesundes Bier mit Antioxidantien entwickelt - einziger Nachteil: Es ist ungenießbar! Die Studenten von der Rice-University in Houston, Texas, hatten ihre Erfindung als Beitrag eines Wettbewerbs entwickelt, der die besten gentechnisch veränderten Lebensmittel prämieren sollte.

Wichtiger Bestandteil des so genannten BioBeer ist das Antioxidans Resveratrol, das zu den Polyphenolen gehört und sich vor allem in Weintrauben, Beeren und Nüssen findet. Resveratrol zeigte in Studien positive Effekte unter anderen bei Arteriosklerose, Herzerkrankungen und Arthritis, zudem soll es helfen, Krebszellen abzutöten.

Das einzige Problem ist, dass das BioBeer scheußlich schmeckt, wie NBC berichtet. Nachwuchsforscher Thomas Segall-Shapiro, einer der Entwickler des Biers, sagte: "Das würde nie im Leben jemand trinken." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
NBC (34)
Krankheiten
Arthrose (2411)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »