Ärzte Zeitung, 28.11.2008

Fundsache

Kühles Blondes? Pfui Deibel!

US-Studenten haben ein extragesundes Bier mit Antioxidantien entwickelt - einziger Nachteil: Es ist ungenießbar! Die Studenten von der Rice-University in Houston, Texas, hatten ihre Erfindung als Beitrag eines Wettbewerbs entwickelt, der die besten gentechnisch veränderten Lebensmittel prämieren sollte.

Wichtiger Bestandteil des so genannten BioBeer ist das Antioxidans Resveratrol, das zu den Polyphenolen gehört und sich vor allem in Weintrauben, Beeren und Nüssen findet. Resveratrol zeigte in Studien positive Effekte unter anderen bei Arteriosklerose, Herzerkrankungen und Arthritis, zudem soll es helfen, Krebszellen abzutöten.

Das einzige Problem ist, dass das BioBeer scheußlich schmeckt, wie NBC berichtet. Nachwuchsforscher Thomas Segall-Shapiro, einer der Entwickler des Biers, sagte: "Das würde nie im Leben jemand trinken." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
NBC (32)
Krankheiten
Arthrose (2378)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »