Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Fundsache

Öder Werbespot kann Leben retten

Werbeunterbrechungen im Fernsehen können lebensrettend sein. Das hat ein Ehepaar in Polen erfahren. Jaroslaw und Magda Kurowski aus Bailograd nutzten die Werbepause, um sich in der Küche eine Tasse Tee zu machen, als plötzlich ein Lkw in ihr Wohnzimmer krachte. Der Brummi, dessen Fahrer die Kontrolle verloren hatte, kam erst neben dem Fernseher zum Stehen. "Noch wenige Sekunden zuvor hatten sie dort gesessen", erzählte ein Nachbar. "Wenn nicht die langweiligen Werbespots gelaufen wären, wären sie zermalmt worden."

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, wurde der Lkw-Fahrer mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Sein Wagen hatte die gesamte Fassade des Hauses zerstört. Die Kurowskis würden es sich in Zukunft sicher "gut überlegen, ob sie sich zu einem lauschigen Abend vor dem Fernseher bequem machen". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »