Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Fundsache

Blind und doch ein Verkehrsrowdy

Wegen mehrerer Verkehrsdelikte wurde ein Engländer per Haftbefehl gesucht - dabei ist er seit seinem siebenten Lebensjahr blind.

George Day aus Birmingham glaubte zunächst an einen Scherz, als ihn ein Freund bei der Arbeit anrief und ihm mitteilte, dass die Polizei nach ihm per Haftbefehl fahnde. Als er das Missverständnis aufklären wollte, biss er auf Granit.

"Ich sagte den Beamten, dass ich nicht fahren kann, weil ich blind bin, doch die antworteten, dass sie mich am nächsten Tag abholen und zum Gericht bringen würden", erzählt Day. "Dabei war es offensichtlich, dass jemand meinen Namen und meine Adresse benutzt hatte." Sein Protest war vergeblich: Der 50-Jährige musste tatsächlich vor Gericht erscheinen, um zu erklären, dass die Polizei offenbar den Falschen aufgegriffen hatte. Seinen Anwalt und das Taxi nach Hause musste er selbst bezahlen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »