Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Fundsache

Hundeliebe setzt Duftmarken frei

Ein englisches Paar vermisst seinen entlaufenen Hund so sehr, dass es überall in der Stadt Duftmarken setzt, damit er zu ihnen zurückfindet - mit eigenem Urin!

Louise und Jonathan Baltesz aus Bristol sind verzweifelt. Seit Kurzem ist ihr schwarzer Labrador Simon verschwunden. Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, haben sie Hilfe bei einem Verhaltensexperten für Hunde gesucht. Der riet ihnen, das Territorium in der Nachbarschaft mit eigenem Urin zu "markieren".

Also machten sich der Innenarchitekt Jonathan (44) und die Lehrerin Louise (43) auf, im weiten Umkreis Duftspuren zu sprühen, die allesamt zu ihrer Wohnung führen. Freunde sowie die gemeinsamen Kinder Henry (15) und Clara (13) halfen ihnen dabei. Die Polizei hält sich bislang zurück. "Sofern das niemand anrüchig findet, werden wir dem nicht nachgehen", sagte ein Sprecher.(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »