Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Fundsache

Hundeliebe setzt Duftmarken frei

Ein englisches Paar vermisst seinen entlaufenen Hund so sehr, dass es überall in der Stadt Duftmarken setzt, damit er zu ihnen zurückfindet - mit eigenem Urin!

Louise und Jonathan Baltesz aus Bristol sind verzweifelt. Seit Kurzem ist ihr schwarzer Labrador Simon verschwunden. Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, haben sie Hilfe bei einem Verhaltensexperten für Hunde gesucht. Der riet ihnen, das Territorium in der Nachbarschaft mit eigenem Urin zu "markieren".

Also machten sich der Innenarchitekt Jonathan (44) und die Lehrerin Louise (43) auf, im weiten Umkreis Duftspuren zu sprühen, die allesamt zu ihrer Wohnung führen. Freunde sowie die gemeinsamen Kinder Henry (15) und Clara (13) halfen ihnen dabei. Die Polizei hält sich bislang zurück. "Sofern das niemand anrüchig findet, werden wir dem nicht nachgehen", sagte ein Sprecher.(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »