Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Fundsache

Hitler hatte Mundgeruch

Adolf Hitler hatte neuen Forschungen zufolge schlechte Zähne und Angst vor dem Zahnarzt. "Hitler war wohl sehr schmerzempfindlich", folgert die Krefelder Zahnärztin Menevse Deprem-Hennen in einem Bericht der "Bild am Sonntag", nachdem sie die Patientenakte des Nazi-Diktators ausgewertet hatte.

In ihrer Doktorarbeit mit dem Titel "Dentist des Teufels" äußert die Fachfrau eine Reihe von Mutmaßungen über das Gebiss des sogenannten Führers: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass Adolf Hitler starken Mundgeruch gehabt hat", schreibt sie. Er hat sich sehr schlecht ernährt und litt unter Parodontose."

Deprem-Hennen sichtete dem Bericht zufolge die lange verschollen geglaubten Unterlagen des Zahnarztes und SS-Generals Hugo Johannes Blaschke (1881-1960), der jahrelang Hitler und andere Nazi-Größen behandelte. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Personen
Adolf Hitler (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »