Ärzte Zeitung, 08.02.2010

Fundsache

Hitler hatte Mundgeruch

Adolf Hitler hatte neuen Forschungen zufolge schlechte Zähne und Angst vor dem Zahnarzt. "Hitler war wohl sehr schmerzempfindlich", folgert die Krefelder Zahnärztin Menevse Deprem-Hennen in einem Bericht der "Bild am Sonntag", nachdem sie die Patientenakte des Nazi-Diktators ausgewertet hatte.

In ihrer Doktorarbeit mit dem Titel "Dentist des Teufels" äußert die Fachfrau eine Reihe von Mutmaßungen über das Gebiss des sogenannten Führers: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass Adolf Hitler starken Mundgeruch gehabt hat", schreibt sie. Er hat sich sehr schlecht ernährt und litt unter Parodontose."

Deprem-Hennen sichtete dem Bericht zufolge die lange verschollen geglaubten Unterlagen des Zahnarztes und SS-Generals Hugo Johannes Blaschke (1881-1960), der jahrelang Hitler und andere Nazi-Größen behandelte. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Personen
Adolf Hitler (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »