Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Fundsache

Mehr Milch dank Shakespeare

Kühe sind empfindsam und kulturellen Darbietungen offenbar sehr aufgeschlossen. Nicht nur die Musik Mozarts regt ihre Milchproduktion an, sondern auch die Aufführung eines Shakespeare-Stückes, wie britische Bauern bekunden.

Eine Theatergruppe aus Kent, die "Changeling Theatre Company", hat das nach eigenen Angaben "bizarre Experiment" gewagt und einer Herde Kühe auf einem Bauernhof in Maidstone im Südosten Englands Szenen des Stückes "Die lustigen Weiber von Windsor" vorgespielt. Der "Daily Telegraph" berichtet, dass die Komödie von William Shakespeare die Milchproduktion der Kühe um vier Prozent steigern konnte. "Wir haben eine Komödie ausgewählt, weil wir dachten, dass manche der traurigen Szenen aus den Tragödien des Dichters womöglich den gegenteiligen Effekt gehabt hätten", gab der Theaterleiter nach der Aufführung zu. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »