Ärzte Zeitung, 13.07.2010
 

Fundsache

Mehr Milch dank Shakespeare

Kühe sind empfindsam und kulturellen Darbietungen offenbar sehr aufgeschlossen. Nicht nur die Musik Mozarts regt ihre Milchproduktion an, sondern auch die Aufführung eines Shakespeare-Stückes, wie britische Bauern bekunden.

Eine Theatergruppe aus Kent, die "Changeling Theatre Company", hat das nach eigenen Angaben "bizarre Experiment" gewagt und einer Herde Kühe auf einem Bauernhof in Maidstone im Südosten Englands Szenen des Stückes "Die lustigen Weiber von Windsor" vorgespielt. Der "Daily Telegraph" berichtet, dass die Komödie von William Shakespeare die Milchproduktion der Kühe um vier Prozent steigern konnte. "Wir haben eine Komödie ausgewählt, weil wir dachten, dass manche der traurigen Szenen aus den Tragödien des Dichters womöglich den gegenteiligen Effekt gehabt hätten", gab der Theaterleiter nach der Aufführung zu. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »