Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Fundsache

Diabetes-Zeh? Da beißt der Terrier zu

Ein Hund hat einem US-Bürger vermutlich das Leben gerettet - indem er ihm seinen dicken Zeh abgebissen hat. Jerry Douthett, ein 48-jähriger Musiker aus Rockford im US-Bundesstaat Michigan, hatte ein paar Margaritas zu viel getrunken. "Ich ließ ihn schlafen", erzählt seine Frau Rosee, "aber dann hörte ich diese Schreie aus dem Schlafzimmer - ‚Mein Zeh ist weg, mein Zeh ist weg!‘" Wie sich herausstellte, hatte der Hund der Familie, Jack Russell Terrier Kiko, den dicken Zeh seines Herrchens abgebissen und verschluckt.

Im Krankenhaus eröffneten die Ärzte dem Musiker, dass er an Typ-2-Diabetes leide. Wie die OnlineAgentur Orange berichtet, war jener Fuß, in den sein Hund gebissen hatte, stark entzündet, was Douthett aus Scham selbst seiner Frau verschwiegen hatte. Kiko habe die Entzündung gerochen, ist der 48-Jährige überzeugt, und instinktiv sein Leben gerettet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8608)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »