Ärzte Zeitung, 21.01.2011

Fundsache

Sartre, Tati und die Pfeifen

Jean-Paul Sartre raucht? Das darf er nicht! Jaques Tati mit Pfeife? Indiscutable! Weil direkte und indirekte Werbung für Tabakprodukte in Frankreich verboten ist, haben die Gesetzeshüter in der Vergangenheit einen harten Kurs gefahren.

Bei einer Schau zum 100. Geburtstag von Sartre wurde auf einem Ausstellungsfoto eine Fluppe im Mundwinkel des Philosophen wegretuschiert. Und Schauspieler Jaques Tatis Pfeife im Mund wurde gar als Windrad verfremdet.

Schluss damit! Das kulturelle Erbe des Vaterlands darf nicht länger durch ein Anti-Rauch-Gesetz in Frage gestellt werden, entschied jetzt eine Parlamentskommission.

"Der Mensch ist zuerst ein Entwurf, der sich subjektiv lebt, anstatt nur ein Schaum zu sein oder eine Fäulnis oder ein Blumenkohl", hat Kettenraucher Sartre einst philosophiert. Er hätte die Parlamentsentscheidung begrüßt. Vive la France! (fuh)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »