Fundsache

Sartre, Tati und die Pfeifen

Veröffentlicht:

Jean-Paul Sartre raucht? Das darf er nicht! Jaques Tati mit Pfeife? Indiscutable! Weil direkte und indirekte Werbung für Tabakprodukte in Frankreich verboten ist, haben die Gesetzeshüter in der Vergangenheit einen harten Kurs gefahren.

Bei einer Schau zum 100. Geburtstag von Sartre wurde auf einem Ausstellungsfoto eine Fluppe im Mundwinkel des Philosophen wegretuschiert. Und Schauspieler Jaques Tatis Pfeife im Mund wurde gar als Windrad verfremdet.

Schluss damit! Das kulturelle Erbe des Vaterlands darf nicht länger durch ein Anti-Rauch-Gesetz in Frage gestellt werden, entschied jetzt eine Parlamentskommission.

"Der Mensch ist zuerst ein Entwurf, der sich subjektiv lebt, anstatt nur ein Schaum zu sein oder eine Fäulnis oder ein Blumenkohl", hat Kettenraucher Sartre einst philosophiert. Er hätte die Parlamentsentscheidung begrüßt. Vive la France! (fuh)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen