Ärzte Zeitung, 01.02.2011

Fundsache

Chen und Jin im eiskalten Wasser

Zwei Chinesen haben einen neuen Weltrekord aufgestellt: Sie verbrachten geschlagene zwei Stunden lang in einem Eisbad. Chen Kecai (53) und Jin Songhao (56), die beide aus der an Sibirien grenzenden Provinz Heilongjiang stammen, zogen sich bis auf die Badehose aus und stiegen in einen durchsichtigen Behälter, der anschließend bis zu ihren Hälsen mit Eis gefüllt wurde. Der Weltrekordversuch fand in der südchinesischen Provinz Hunan statt.

Chen wurde nach exakt 118 Minuten von Sanitätern aus dem Becken gezogen, da seine Körpertemperatur bedrohlich abgesackt war. Jin blieb zwei Minuten länger im Eis.

Damit übertrafen beide den bisherigen Rekordhalter, den Niederländer Wim Hof, der es auf 115 Minuten gebracht hatte. Jen nutzte die Zeit im Eis sogar dazu, Kalligraphien anzufertigen, wie die Online-Agentur Orange berichtet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »