Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Fundsache

Eine Niere für die Freiheit

Zwei Geschwister saßen 16 Jahre lang im Gefängnis. Eine Nierenspende brachte nun beiden die Freiheit. Jamie und Gladys Scott waren 1994 wegen eines Raubüberfalls verurteilt worden, bei dem sie umgerechnet acht Euro erbeuteten.

Seither saßen beide in der Justizvollzugsanstalt in Pearl im US-Bundesstaat Mississippi ein. Wie der Sender BBC berichtet, leidet der 38-jährige Jamie Scott an Diabetes und muss täglich an die Dialyse. Das kostete den Bundesstaat jährlich etwa 153 000 Euro.

Man kann sich also vorstellen, dass Gouverneur Haley Barbour auf Gladys Scotts Angebot, eine Niere für ihren Bruder zu spenden, erfreut reagierte. Jedenfalls befürwortete er die von den Geschwistern eingereichte Petition für eine vorzeitige Haftentlassung.

Nun hoffen die Scotts auf staatliche Unterstützung, damit sie die Kosten für die Transplantation tragen können. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »