Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Fundsache

Eine Niere für die Freiheit

Zwei Geschwister saßen 16 Jahre lang im Gefängnis. Eine Nierenspende brachte nun beiden die Freiheit. Jamie und Gladys Scott waren 1994 wegen eines Raubüberfalls verurteilt worden, bei dem sie umgerechnet acht Euro erbeuteten.

Seither saßen beide in der Justizvollzugsanstalt in Pearl im US-Bundesstaat Mississippi ein. Wie der Sender BBC berichtet, leidet der 38-jährige Jamie Scott an Diabetes und muss täglich an die Dialyse. Das kostete den Bundesstaat jährlich etwa 153 000 Euro.

Man kann sich also vorstellen, dass Gouverneur Haley Barbour auf Gladys Scotts Angebot, eine Niere für ihren Bruder zu spenden, erfreut reagierte. Jedenfalls befürwortete er die von den Geschwistern eingereichte Petition für eine vorzeitige Haftentlassung.

Nun hoffen die Scotts auf staatliche Unterstützung, damit sie die Kosten für die Transplantation tragen können. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »