Fundsache

Eine Niere für die Freiheit

Veröffentlicht:

Zwei Geschwister saßen 16 Jahre lang im Gefängnis. Eine Nierenspende brachte nun beiden die Freiheit. Jamie und Gladys Scott waren 1994 wegen eines Raubüberfalls verurteilt worden, bei dem sie umgerechnet acht Euro erbeuteten.

Seither saßen beide in der Justizvollzugsanstalt in Pearl im US-Bundesstaat Mississippi ein. Wie der Sender BBC berichtet, leidet der 38-jährige Jamie Scott an Diabetes und muss täglich an die Dialyse. Das kostete den Bundesstaat jährlich etwa 153 000 Euro.

Man kann sich also vorstellen, dass Gouverneur Haley Barbour auf Gladys Scotts Angebot, eine Niere für ihren Bruder zu spenden, erfreut reagierte. Jedenfalls befürwortete er die von den Geschwistern eingereichte Petition für eine vorzeitige Haftentlassung.

Nun hoffen die Scotts auf staatliche Unterstützung, damit sie die Kosten für die Transplantation tragen können. (Smi)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis