Ärzte Zeitung, 01.04.2011

Fundsache

Es lebe die Gerechtigkeit!

Liebe Leserinnen und Leser, diese Meldung war ein Aprilscherz, den uns Professor Erland Erdmann geschrieben hat! Da die Uni Köln gerade mit Anfragen überschwemmt wird, unsere Bitte, von weiteren Anfragen an die Universität abzusehen.

Die Medizinische Fakultät der Universität zu Köln hat Professor Dr. med. Erland Erdmann zum 1. April zum Beauftragten für Gender-Gerechtigkeit ernannt. Mit dieser Maßnahme soll die Besorgnis erregende Überzahl der Medizinstudentinnen (zur Zeit 69,2 %) reduziert werden.

Es soll verhindert werden, dass, wie etwa bei Lehrerinnen, demnächst auch der Arztberuf ausschließlich von Frauen beherrscht wird. Studienplätze dürften nicht nur nach Leistung vergeben werden, so Erdmann mit Blick auf die Tatsache, dass Jungs im Abi oft schlechtere Noten haben und daher benachteiligt sind.

Angestrebt wird eine faire 50:50 Studienplatz-Verteilung. Erdmann erklärte, dass er auch in den Kliniken eine Gender-gerechte Einstellung von Ärztinnen und Ärzten anstrebe. Ohne Quoten ginge das nicht. Einige süddeutsche Fakultäten prüften jetzt eine Übernahme des Kölner Modells. (erd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.04.2011, 15:41:25]
Margarita Moerth 
Gender-Gerechtigkeit
Ergänzend dazu erhebt die Gewerkschaft der Privatangestellten (GP) den Vorwurf, dass bei den Raumpflegern eine noch weitaus größere Ungerechtigkeit herrsche. In deutschen Krankenhäusern wären die begehrten Posten zu annähernd 100 Prozent von Frauen besetzt, teilte die entsprechende Fachgruppe der GP am 1. April in einer Aussendung mit.

Bis 2020 müsse durch eine rigorose Gender-orientierte Beschäftigungspolitik dieses Verhältnis auf 50:50 angeglichen werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »