Ärzte Zeitung, 17.04.2011

Fundsache

Die KV und ihre "mächtigen Ärzte"

Die Organisation des Gesundheitswesens ist für Außenstehende inzwischen so undurchschaubar geworden und kommt ihnen so merkwürdig vor, dass sie offenbar nichts mehr für unmöglich halten. So schildert der "Kölner StadtAnzeiger" anlässlich der Neuwahlen in der Kreisstelle Köln der KV Nordrhein, was so eine Kassenärztliche Vereinigung überhaupt ist und was sie tut.

Der Artikel listet auch auf, mit wem die KV die ambulante Versorgung der Patienten sicherstellt. Neben 2180 Ärzten und 544 Psychotherapeuten gibt es da noch - man höre und staune - 117 "sogenannte mächtige Krankenhausärzte".

Der Zusatz "sogenannte" zeigt zwar, dass dem Autor oder der Autorin die Sache wohl auch ein bisschen seltsam vorkam. Aber Ärzten traut man offensichtlich eine ganze Menge zu - da werden auch schon mal aus den "ermächtigten Ärzten" die "mächtigen Ärzte". (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
KV Nordrhein (1046)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »