Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Fundsache

Millionen Stunden für Urlaubsstories

Die Menschen in Deutschland erzählen während der Arbeit besonders lange ihre Reisegeschichten. Laut einer Umfrage des Instituts YouGov berichtet ein Angestellter nach dem Urlaub seinen Kollegen fast 25 Minuten lang von seinen Erlebnissen. Nur die Iren plaudern der Studie zufolge länger über ihre Reisen.

Für die Umfrage im Auftrag des Reiseanbieters lastminute.de wurden Menschen in neun Ländern online befragt. Hochgerechnet auf die 36,4 Millionen Angestellten in Deutschland kämen so fast 15 Millionen Arbeitsstunden zusammen. Demnach kostete die Urlaubsplauderei deutsche Chefs Hunderte Millionen Euro.

Wie die Befragung von Menschen in Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Norwegen, Schweden und Spanien ergab, bleiben vor allem die Iren bei ihren Ausführungen nicht immer ganz bei der Wahrheit.

29 Prozent der dort Befragten schmückten ihre Geschichten gerne großzügig aus. Bei den Deutschen sei es knapp jeder Vierte. Laut Studie wollen viele ihre Arbeitskollegen damit neidisch machen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »