Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Fundsache

Millionen Stunden für Urlaubsstories

Die Menschen in Deutschland erzählen während der Arbeit besonders lange ihre Reisegeschichten. Laut einer Umfrage des Instituts YouGov berichtet ein Angestellter nach dem Urlaub seinen Kollegen fast 25 Minuten lang von seinen Erlebnissen. Nur die Iren plaudern der Studie zufolge länger über ihre Reisen.

Für die Umfrage im Auftrag des Reiseanbieters lastminute.de wurden Menschen in neun Ländern online befragt. Hochgerechnet auf die 36,4 Millionen Angestellten in Deutschland kämen so fast 15 Millionen Arbeitsstunden zusammen. Demnach kostete die Urlaubsplauderei deutsche Chefs Hunderte Millionen Euro.

Wie die Befragung von Menschen in Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Norwegen, Schweden und Spanien ergab, bleiben vor allem die Iren bei ihren Ausführungen nicht immer ganz bei der Wahrheit.

29 Prozent der dort Befragten schmückten ihre Geschichten gerne großzügig aus. Bei den Deutschen sei es knapp jeder Vierte. Laut Studie wollen viele ihre Arbeitskollegen damit neidisch machen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »